Wissen, was los ist – von Georg Buchheit

Kirlianfoto – Wissen was los ist   Teil 2

Für mich als Berater und Behandler ist es immer wieder verblüffend, dass ein Foto mir so viele Informationen über den momentanen Energiezustand eines Menschen gibt, ohne dass ich die Person jemals zuvor gesehen habe. Und auch für den Klienten ist es erstaunlich, wenn ich ihn gezielt nach körperlichen Schwachstellen frage oder gar nach belastenden Ereignissen aus seiner Kindheit, welche sich in dem Foto offenbaren. Häufig zeichnen sich emotionale Grundmuster ab, welche möglichen Beschwerden zugrunde liegen. Sie verweisen dann auf die psychosomatischen Verbindungen und geben mir nützliche Hinweise welche Behandlungen z.B. angebracht wären. Bei dieser Diagnose steht nicht das Symptom im Vordergrund, sondern die Ursache des Symptoms. Auf dieser Basis erst kann eine Diagnose ganzheitlich sein. Außerdem kann ich mit Hilfe des Fotos die Behandlung überprüfen. Hat mein Klient auf die Behandlung „angesprochen“, dann wird dies in dem Foto sichtbar.

 

Kirlianfoto vor der Behandlung

Kirlian_vorher

   

 

Kirlianfoto nach der Behandlung

Kirlian_nachher

 

Ein weiterer Vorteil des Fotos ist das Erkennen von Stärken und Schwächen, welche dem Klienten vielleicht gar nicht so bewusst waren. Somit wird die Auswertung des Fotos, welche immer im Beisein des Klienten geschieht, zu einer Art Lebensberatung und er lernt seine Potentiale zu nutzen und seine Schwachstellen zu erkennen.

Diese Diagnose mittels des Kirlianfoto nennt sich auch Energetische Terminalpunkt Diagnose und wurde von dem Heilpraktiker Peter Mandel entwickelt. Bei ihm habe ich, als auch die anderen Diagnostiker im TAO Gesundheitszentrum, vor über 25 Jahren die Interpretation gelernt. Auf dieser Basis und auf unserer Erfahrung mit den verschiedenen therapeutischen Systemen beruht unsere Auswertung und Beratung.

Georg Buchheit, Heilpraktiker und Dozent für Esogetische Medizin

Kirlianfoto – Energetische Terminalpunkt Diagnostik

Schreibe einen Kommentar