… Warum ich gerne Shiatsu nehme … Warum ich gerne Shiatsu gebe … – von Wolfgang Loh

Wenn ich selber in einer Shiatsubehandlung berührt werde, tut mir das ausgesprochen gut. Ich fühle mich wohl in meiner Haut, mich auf diese Weise körperlich zu spüren, sowohl an den Bereichen, an denen sich Spannungen angesammelt haben, als auch an Stellen, die schon entspannt sind. Durch die achtsame Präsenz des Therapeuten an diesen Körperregionen, die geradezu nach Aufmerksamkeit rufen, erfahre ich auch mal wieder, wo überall ich momentan nicht locker bin. Und die Dehnungen, Lockerungen, die Druckpunkte führen mich allmählich tiefer in eine angenehme, wohltuende Entspannung.

Wenn ich am Ende der Anwendung während der Ruhephase noch so daliege, fühle ich mich losgelöst und ganz, so wie wieder neu zusammengefügt. In meinem Kopf ist es ruhig geworden oder leer: da sind nicht mehr diese vielen Gedanken, die sonst so durchs Gehirn driften und meinen Geist unruhig werden lassen und mich innerlich und äußerlich auf Trab halten.

Ich nehme meinen Körper wieder als ein sanftes und entspanntes, wunderbares Gebilde wahr, dass Lust auf Leben verspürt … ein Leben in mehr Harmonie und Gleichklang mit der Freude zu arbeiten und zu schaffen und zu ruhen. In diesem wieder neu gewonnenen »Bei-Mir-Sein« genieße ich die Energie des Moments mit seinem kreativen und beglückenden Lebensgefühl.

Wenn ich Shiatsu (dt. Fingerdruck) gebe, berühre ich zusammen mit den körperlichen immer auch die seelisch-geistigen Aspekte des Menschen, die über die Energiebahnen kommunikativ miteinander verbunden sind. Hier unterstützte ich meinen Klienten in seiner Ganzheit.

In jedem Bereich unseres Körpers, in jedem Muskel, im Bauch, in jedem Meridian, in jedem Akupressurpunkt, ja in jeder Körperzelle sind die Erfahrungen unseres Lebens gespeichert – angenehme und unangenehme – oder sie sind uns manchmal auch wie ein Stempel ins Körpergewebe gedrückt.

Wenn ich zum Beispiel den so genannten Blasenmeridian neben der Wirbelsäule mit meiner Hand in der shiatsu-typischen Druckbehandlung entlang gehe, erfahre ich durch die Resonanz und Reaktion des Behandelten, wie es ihm gut tut am Rücken berührt zu werden. Die hier vorhandenen Verspannungen werden durch das »Anfassen« oft erst bewusst gemacht und können sich allmählich lösen, wenn ich sie gezielt, einfühlsam und manchmal auch mit tiefgehendem Druck massiere oder auch nur aufmerksam halte. Durch diese Reise entlang der Wege der Energie (Meridiane) gibt es für beide, den Behandelten und den Behandler, unendlich viel zu entdecken und zu erleben, zu fühlen. Durch Shiatsu kann ich die Türen zu den inneren (Erfahrungs-)Räumen öffnen. Und allein durch das wieder Hineinspüren und Akzeptieren in dem gegenwärtigen Augenblick der Berührung geschieht eine Transformation.

Wenn der Shiatsu-Empfangende am Ende der Anwendung in der Ruhephase noch so daliegt, fühlt er sich vielleicht geborgen und in seinem Körper wieder zu Hause angekommen, … ein Augenblick, in dem Entspannung die Seele berührt.

Wolfgang Loh, Heilpraktiker und Shiatsulehrer

Schreibe einen Kommentar